W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    Trade Marketing Teil I – Handelspartner und Endkunden gleichermassen erreichen!


    Mittelständische Unternehmen, die sich auf den internationalen Verkauf von Investitionsgütern spezialisiert haben, stehen heute in Sachen Marketing erhöhten Anforderungen gegenüber. Zum Einen sind die Handelsvertreter sämtlicher Länder zu erreichen; zum Anderen soll der Endverbraucher alle relevanten Informationen in gewünschter Form erhalten. Klassische Aufgabengebiete des Trade Marketings und des Handelsmarketings – doch das Budget reicht in der Regel nur für Eines. Mit einer angepassten Kombination der Marketingbereiche müssen sie keine Abstriche mehr machen.

    Die Ausgangssituation

    Die wenigsten mittelständischen Unternehmen besitzen in jedem Land einen eigenen Vertrieb. Meist kooperieren sie mit Händlern oder Agenten vor Ort. In der Praxis heisst das für Firmen:

    1. Handelsvertreter überzeugen!

    Die Ziele des Handelsvertreters gehen in aller Regel nicht mit denen des Unternehmens konform. Dennoch sollten sie ausreichend im Trade Marketing berücksichtigt werden, vor allem wenn man nicht Marktführer oder exklusiver Zulieferer des Händlers ist. Fühlen sich die Handelsvertreter nicht gebührend umworben, läuft man Gefahr, sie an die Konkurrenz zu verlieren.

    2. Endverbraucher erreichen!

    Um ein Produkt langfristig zu etablieren und sich damit auch die strategische Option auf einen späteren, eigenen Direktvertrieb vor Ort offenzuhalten, braucht es eine professionelle Kommunikation, die – trotz Berücksichtigung möglicher kultureller Unterschiede der verschiedenen Märkte – stets den Markenkern des Unternehmens und der Produkte vertritt. Läuft der Verkauf aber über einen Händler oder Agenten, ist das entsprechende Handelsmarketing meist auch Sache des selbigen. Um dennoch eine einheitliche Kampagne zu gewährleisten, bietet man dem Händler am besten firmeneigene Marketing-Tools. Diese sollten ihn allerdings sowohl werbetechnisch, als auch finanziell überzeugen.

    Das Problem

    In der Realität kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, in Trade- und Handelsmarketing gleichermassen zu investieren. Was also tun?

    Die Lösung

    trade marketing

    Verbinden Sie Ihr Trade Marketing und Handelsmarketing!

    1. Machen Sie Ihr Produkt zum Star!

    Stellen Sie das Produkt in den Fokus Ihrer Kampagne. Überzeugen Sie durch Kompetenz und Qualität (Product Benefits, Unique Selling Propositions, etc.). Damit qualifizieren Sie Ihre Marketing-Instrumente für den weltweiten Einsatz und umgehen länderspezifische und kulturelle Besonderheiten.

    2. Machen Sie Ihre Händlerkommunikation verbrauchertauglich!

    Ob Websites, Inserate, Verpackungsmaterialien oder Produkt-Kataloge – sprechen Sie sowohl Ihre Handelsvertreter, als auch den Endverbraucher an! So können die Händler bei Verkaufsaktionen direkt auf Ihre Marketing-Tools zurückgreifen.

    3. Holen Sie Ihre Handels-Partner ins Boot!

    Binden Sie die Händler und Agenten bereits während der Konzipierung der Marketing- Strategie mit ein. Geben Sie ihnen die Möglichkeit, an der Entwicklung teilzuhaben. Wenn die Handelsvertreter Ihre Marketingmassnahmen gut finden, werden sie eher auf selbige zurückgreifen. Nur so gewähren Sie eine einheitliche Kampagne für Ihr Produkt in allen Ländern. Unser Angebot: W4-Trade Marketing Wir kennen den Spagat, den Sie als Hersteller gehen müssen, um den Erwartungen der Handelsvertreter gerecht zu werden und gleichzeitig Ihre eigenen Ziele zu erreichen. Dank unserer langjährigen Erfahrung erkennen wir bereits in der Konzeptionsphase, ob internationale Marketing-Kampagnen erfolgreich sein können, dass heisst in möglichst jedem Land realisierbar sind.

    W4 entwickelt die für Ihr Produkt passgerechten Marketing-Instrumente und macht Sie international B2B-B2C-tauglich. Von der Konzeption bis zur Realisation stehen wir Ihnen zur Seite. CUSTOMER ACQUISITION SERVICES 

    Tags: B2B Marketing

    0 Kommentare
    Nächster Post B2B Weihnachtspost: Wie Sie richtig grüssen und erfolgreich schenken
    Letzter Post Trade Marketing Teil II - So kommen Sie an relevante Kundendaten