W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    E-Mail Marketing: Gönnen Sie Ihren Empfängern etwas Abwechslung


    Die E-Mail bleibt ein beliebtes Marketing Tool: Laut einer aktuellen Studie nutzen 69 Prozent der Unternehmen diesen Kanal, um Kunden zu erreichen. 41 Prozent davon sogar wöchentlich. Damit Sie Ihre Empfänger nicht langweilen, sollten Sie Abwechslung ins Spiel bringen.

    Doch vorab ein obligatorischer Hinweis: Wer in der EU Mails zu Marketingzwecken verschickt, sollte natürlich darauf achten, dass der Mailversand in Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) steht. Das bedeutet: Empfänger müssen sich aktiv für den Mailversand registriert haben, idealerweise über das Double-opt-in-Verfahren und auch bei der Registrierung über die Art der Kommunikation informiert worden sein. Hier würde es sich zum Beispiel anbieten, Nutzer bei der Registrierung die Wahl zu verschiedenen Arten von E-Mails zu geben, für die sie sich explizit registrieren. Welche Arten von Mails das sein können, dazu kommen wir jetzt.

    8 Arten von Marketingmails

    Bestätigungs-/Danke-Mails

    Mit dieser Art von E-Mail bieten Sie Ihren Kunden Service und zeigen Ihre Wertschätzung. Diese Art von Mails sind natürlich anlassbezogen: Eine Danke-Mail verschicken Sie, wenn sich Kunden für Ihren Newsletter registriert haben oder etwas in Ihrem Online-Shop gekauft haben. Nicht nur bestätigen Sie mit Ihrer Kommunikation, dass die Aktion des Kunden erfolgreich war, Sie können ihm auch Wertschätzung dafür entgegen bringen.

    Eventeinladung

    Ob Webinar, Messe eine andere von Ihnen durchgeführte Veranstaltung: Informieren Sie Kunden frühzeitig. Zeigen Sie auf, warum es sich lohnt, sich für das Event zu registrieren und vorbeizuschauen. Bleiben Sie dabei kurz und präzise und nutzen Sie einen ansprechenden Call-to-Action für die Registrierung.

    Digitales Magazin

    Sie veröffentlichen regelmässig Content auf Ihrer Website der Ihrem Blog. Promoten Sie diese Inhalte mit einem digitalen Magazin, dass die Inhalte kurz anteasert und sie über Calls-to-Action verlinkt. Das Kunststück dieser Mails ist es, den Empfängern Lust auf die verlinkten Inhalte zu machen. Daher ist hier eine ansprechende visuelle Gestaltung genauso wichtig wie eine Copy, die neugierig macht.

    Content Promotion

    Sie haben ein neues Whitepaper oder eine neue Fallstudie produziert? Dann informieren Sie Ihre Empfänger darüber! Zeigen Sie schnörkellos, warum sich der Download des Inhalts lohnt und verlinken Sie diesen mit einem knackigen Call-to-Action.

    Produktneuigkeiten

    Führen Sie ein neues Produkt ein? Dann können Sie Kunden darüber informieren – sofern Sie nicht ständig Mails über ihre Produktpalette verschicken. Bei Produktupdates gilt es, es nicht zu übertreiben. Denn diese Mails können schnell zu werblich wirken und Empfänger nerven. Suchen Sie nach Wegen, die Produktnews charmant zu verpacken.

    Personalisierte Angebote / Lead Nurturing

    Personalisierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im E-Mail Marketing. Nutzen Sie diesen direkten Draht zur Mailbox Ihrer Kunden, um ihnen personalisierte Angebote zu unterbreiten. Nutzen Sie beispielsweise Marketing Automation Software, sind Ihnen die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Kunden bekannt. Im Rahmen des Lead Nurturing können Sie automatisch Kunden per E-Mail Angebote zu Produkten schicken, für sie bereits Interesse gezeigt haben.

    Karriere Newsletter

    Die Karriereseiten eines Unternehmens bringen oft viel Traffic. Besonders in Branchen, die unter einem Fachkräftemangel leiden, sollten Sie Interessenten die Möglichkeit geben, unkompliziert über offene Stellenangebote informiert zu bleiben.

    Interne Mails

    Bei E-Mail Marketing denken die meisten an Kunden als Empfänger. Doch auch Ihre Mitarbeiter können eine wichtige Zielgruppe sein. Je grösser das Unternehmen, desto wichtiger wird es, alle Mitarbeiter ins Boot zu holen und über wichtige Neuigkeiten zu informieren. Das kann letztlich auch indirekt die Aussenwirkung positiv beeinflussen.

    Tags: E-Mail Marketing

    0 Kommentare
    Nächster Post React – Webseiten modern, interaktiv und effektiv gestalten
    Letzter Post Storytelling 2.0 – Welten machen den Unterschied