W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    Suchmaschinenoptimierung (SEO): So erreichen Sie auch Neukunden im Netz


    Traffic und daraus hervorgehende Kundenaufträge – die Intention einer jeden unternehmenseigenen Internetpräsentation. Damit auch 'Laufkundschaft' - und nicht nur gezielte Besucher - auf einen aufmerksam wird, sollte man in Suchmaschinen möglichst weit oben im Ranking erscheinen. Mit den richtigen Keywords ebnen Sie dafür den Weg.

    Traffic ist die Basis Ihres erfolgreichen Internetauftritts

    Traffic – die Datenmenge, welche zwischen einem Server und dem Internet erzeugt wird - wächst mit jedem Besucher eines Online-Portals, jedem Download, jeder E-Mail. Mit steigendem Traffic vergrössert sich auch die Anzahl der Leads (Interessenten), welche wiederum potentielle Kundenaufträge beinhalten.

    Traffic Keywordoptimierung

    Zudem lässt viel Traffic Sie in den Rankings von Suchmaschinen nach oben klettern, was nachweislich wiederum weitere Besucher auf Ihren Internetauftritt aufmerksam macht.

    Keyword-Optimierung zur Traffic-Generierung

    Keywords umfassen alle Stichwörter, welche explizit auf den Inhalt des Internetauftritts hinweisen. Als solche sind sie sowohl im Quelltext einer Website, als auch im eigentlichen Text zu positionieren. Anhand der Keywords entscheiden Suchmaschinen, wie relevant Ihr Internetauftritt für den Suchenden ist. Im besten Fall stimmen die Suchbegriffe des Users exakt mit den Keywords einer Website überein. Grund genug, sich für die Auswahl der Keywords entsprechend Zeit zu nehmen.

    Das macht ein gutes Keyword aus:

    Die Zahl der Suchanfragen ist hoch! & Die Zahl der Web-Konkurrenz ist gering!

    Doch bevor ein Keyword auf seine Effektivität hin untersucht werden kann, muss man es als erstes einmal auf dem Schirm haben. Hier die gute Nachricht: Alle Keywords existieren bereits, Sie müssen sie nur als solche erkennen. Erst im zweiten – nicht weniger wichtigen, aber oft unter den Tisch gefallenen – Arbeitsschritt heisst es dann: Die optimalsten Keywords herausfiltern.

    Keywords sammeln

    Die Frage, um welche sich alles dreht, lautet:

    Welche Suchbegriffe geben potentielle Kunden in die jeweilige Suchmaschine ein?

    Um diese Frage beantworten zu können, müssen Sie sich bewusst machen: Hinter jedem Keyword steckt ein Kundenbedürfnis. Überlegen Sie also genau, wer Ihre Kunden sind und was Sie ihnen bieten können. Beim Sammeln relevanter Keywords lohnt es, sich vom Allgemeinen zum Speziellen vorzuarbeiten.

    Generische Keywords

    Suchbegriffe, welche ein breites Themenspektrum abdecken, werden als generisch deklariert. Sie entsprechen in der Regel dem Leistungsspektrum eines Unternehmens.

    Bespiel: Werbung

    Auf der Liste der meistgenutzten Suchbegriffe stehen generische Keywords in den oberen Rängen. Zugleich beziehungsweise gerade deswegen werden sie auch von Konkurrenzunternehmen gern als Keywords genutzt. Als Neuling hier noch Boden wett zu machen, ist so gut wie unmöglich.

    Generische Keywords: hohe Nachfrage – hohe Konkurrenz

    Spezifische Keywords

    Da generische Suchbegriffe nicht selten auch uninteressante Webseiten hervorbringen, konkretisieren potentielle Kunden recht schnell ihre Eingaben. Mit spezifischeren Begriffen engen sie ihre Suche thematisch ein, der Kreis der konkurrierenden Websites schmälert sich.

    Beispiel: Online-Werbung

    Spezifische Keywords: mittlere Nachfrage – mittlere Konkurrenz

    Mehrwort Keywords

    Was heisst das in der Praxis? In aller Regel konkretisieren Suchmaschinen-Nutzer ihre Eingabe, indem sie einen generischen Suchbegriff durch ein bis zwei Spezifizierungen erweitern – vor allem im B2B eine mittlerweile geläufige Art, um schnell ans Ziel zu kommen. Eine gute Chance für werbende Unternehmen, die eigene Nische zu finden.

    Beispiel: Online-Werbung Banner

    Mehrwort Keywords: geringe Nachfrage - geringe Konkurrenz

    Wo Sie noch Anregungen finden

    Der Blick über den Tellerrand lohnt sich immer. Scheuen Sie sich nicht, der Konkurrenz auf die Finger zu schauen. Schauen Sie im Website-Quelltext Ihrer Mitbewerber, welche Keywords diese nutzen und ergänzen Sie Ihre Liste potentieller Keywords. (Screenshot: Menüleiste: Extras → Web-Entwickler → Seitenquelltext anzeigen)

    W4-Tipp: Achten Sie auf die Wortwahl. Wie sprechen Ihre Kunden im täglichen Geschäft von Ihren Produkten. Nutzen sie Fachsprache? Oder haben sich bereits Fantasiebezeichnungen etabliert?

    Keywords bewerten und filtern

    Kontrolle mittels Suchmaschinen

    Um zu allgemeine Keywords von Vorhinein ausschliessen zu können, lohnt sich die Eingabe des jeweiligen Wortes in weitverbreitete Suchmaschinen (google, bing, yahoo, etc.). Finden sich auf der ersten Seiten der Suchergebnisse nur themenfremde Angebote, ist das Keyword absolut ungeeignet.

    Kontrolle mittels Keyword-Tools

    Im Internet findet sich eine Vielzahl von Analyse-Tools, wie beispielsweise das kostenfreie Keyword-Tool von google AdWords. Dort haben Sie die Möglichkeit, jeden Begriff auf seine Suchanfragen und Konkurrenz-Websites hin zu untersuchen. Weiterhin können Sie sich unter Angabe einer Website beziehungsweise eines Themas die gebräuchlichsten Keywords einschliesslich Suchanfragen und Wettbewerb anzeigen lassen.

    Keyword sei Dank!

    Fünf bis zehn Keywords werden pro Website empfohlen. Gar nicht so einfach, diese entsprechend zusammen zu kürzen. Zumal nicht nur Singular und Pluralformen, sondern auch geläufige Schreibfehler (Beispiel: Rhytmus → Rhythmus) einzeln zu beachten sind.

    Doch Sie werden sehen: Die Mühe lohnt sich.

    Tags: Suchmaschinenoptimierung (SEO)

    0 Kommentare
    Nächster Post Gamification – Spielend das eigene Business stärken
    Letzter Post Think local, act global - Wie interkulturelles Marketing funktioniert