W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    Wie können HR und Employer Branding von Marketing Automation profitieren?


    Kaum einem Thema wurde im Bereich Human Resources so viel Beachtung geschenkt wie Employer Branding, besonders vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in einigen Branchen. Wenn ein gutes Gehalt allein nicht ausreicht, um aussichtsreiche Bewerber anzuziehen, gilt es, Fachkräfte auch über kommunizierte Unternehmenswerte emotional anzusprechen. Kann Marketing Automation dabei helfen?

    Beim Employer Branding gilt es, Bewerbern ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie es ist, in einem Unternehmen zu arbeiten und wie sich dieses Unternehmen als Arbeitgeber von der Konkurrenz unterschiedet (Work-Life-Balance, zusätzliche Benefits wie betriebliche Altersvorsorge und KiTa, soziales Engagement). Besonders B2B Unternehmen können von Employer Branding profitieren, denn anders als bei bekannten B2C Unternehmen, haben potentielle Mitarbeiter oft nur wenige Assoziationen mit dem Unternehmen.

    Viele Aspekte des Employer Branding lassen sich nicht allein über Marketingmassnahmen regeln. Schliesslich muss die Arbeitgebermarke auch der Realität weitestgehend entsprechen. Wer Flexibilität verspricht, sollte diese auch in der Arbeitskultur verankern. Widersprüche fliegen über kurz oder lang über Bewertungen auf Portalen wie Kununu auf. Glaubwürdigkeit ist ein hohes Gut. Nur so wird man schliesslich Mitarbeiter anziehen, die wirklich zum Unternehmen passen und langfristig bleiben. Merke: Erfolgreiches Employer Branding beginnt in der Führungsetage.

    Bei der Entwicklung und Kommunikation der Marke kann Marketing Automation eine grosse Hilfe sein:

    1. Zusammenarbeit stärken
      HR- und Marketing-Abteilung müssen gut aufeinander abgestimmt sein. Mit Marketing Automation Technologie können alle Kanäle zentral verwaltet werden. Die Vergabe von Zugriffsrechten ist individuell anpassbar.
    2. Stringent bleiben
      Karriere-Website, soziale Netzwerke, Landing Pages und ein Blog: Die Arbeitgebermarke kann auf verschiedenen Touch Points kommuniziert werden. Wenn diese zentral bespielt werden können, spart das Zeit und hilft dabei, die Kommunikation einheitlich und widerspruchsfrei zu halten.
    3. Erkenntnisse gewinnen
      Mit Marketing Automation haben Sie genau im Blick, welche Touch Points gut ankommen und welche ignoriert werden. Diese Erkenntnisse sind wichtig, um die Strategie zu optimieren. Darüber hinaus erlaubt die Software auch Social Listening. So beobachten Sie ganz einfach, wie im sozialen Netz über Ihr Unternehmen kommuniziert wird.
    4. Erreichbar bleiben
      Nutzer suchen heute auch unterwegs nach interessanten Job-Angeboten. Ihre Landing Pages und das Karriereportal sollten also auch für den mobilen Gebrauch optimiert sein. Mit Marketing Automation ist das kein Problem!
    5. Bewerbungsprozess optimieren
      Machen Sie es Bewerbern nicht so schwer und geben Sie ihnen zeitnah Feedback. Verschicken Sie bspw. automatische Bestätigungsmails und Status-Updates. Über angelegte Nutzerprofile bekommen bereits registrierte Nutzer beim Besuch jene Inhalte angezeigt, die von Bedeutung für sie sind. Eine optimierte Candidate Experience ist Teil eines guten Employer Branding!

    Tags: HR Marketing Marketing Automation

    0 Kommentare
    Nächster Post Social Media: Mit Marketing Automation alles im Blick
    Letzter Post Auf dem Weg zur Buyer Persona