W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    Local SEO – So wird man lokal gefunden


    Es ist nach wie vor essenziell, seine Websites für Suchmaschinen zu optimieren, damit der Onlineauftritt gut zu finden ist und man möglichst viel Traffic auf seinen Seiten generieren kann. Viele Unternehmen unterschätzen dabei die Wichtigkeit von lokalen Daten für ein optimales Local SEO. Selbst für Unternehmen ohne ein stationäres Geschäft vor Ort zahlt sich eine gute Qualität der lokalen Daten aus.

    Warum sind Standortinformationen SEO-relevant?

    Wer Suchanfragen stellt, liefert gleichzeitig seine IP-Adresse oder ggf. ein GPS-Signal an die jeweilige Suchmaschine. Dadurch wissen Google und Co., wo sich die Person befindet, die die Anfrage gesendet hat. Diese Information wird bei der Zusammenstellung der Suchergebnisse genutzt, um den Suchenden Ergebnisse mit lokalem Bezug zu bieten. Ein Beispiel: Sie suchen den Begriff „Werkstatt“ und schon werden Ihnen 5 Kfz-Werkstätten in der nächsten Umgebung unter den ersten Suchergebnissen angezeigt.

    Auch für Unternehmen, die zum Beispiel einen Onlineshop betreiben und keine lokale Verkaufsstelle haben, lohnt es sich, auf eine Top-Qualität der lokalen Daten zu achten. Standortinformationen des Firmensitzes und bzw. oder Zweigstellen können beispielsweise dafür verwendet werden.

    So sichert man sich einen Spitzenplatz in den lokalen Suchergebnissen

    Der Google My Business (GMB)-Eintrag gilt laut dem aktuellen MOZ-Report “The State of Local SEO – Industry Report 2019“ als wohl entscheidendster Faktor in Sachen Local SEO.

    Er ist kostenlos und bietet eine attraktive Plattform, auf der sich Unternehmen präsentieren können. Es kann ansprechendes Bildmaterial eingepflegt, Call-to-Action-Buttons integriert und sogar kurze Postings über GMB veröffentlicht werden. Letztere werden etwa eine Woche im Knowledge Panel angezeigt, weshalb sie regelmässig aktualisiert werden sollten. So können Sie ihr Unternehmen optimal präsentieren.

    Aber auch andere Verzeichniseinträge wie bei Google Maps oder local.ch tragen zur Ermittlung des Local Pack entscheidend bei. Essenziell ist dabei, dass die lokalen Daten in sämtlichen Verzeichnissen aktuell sind und übereinstimmen.

    Zudem spielen natürlich auch SEO-optimierte Webseiten für ein gutes Ranking bei den lokalen Suchergebnissen eine grosse Rolle. Enthalten diese Seiten noch Content mit lokalem Bezug, steht einem Platz im Local Pack nichts mehr im Weg. Wer SEA-Kampagnen am Start hat und sein Local SEO pushen will, sollte nicht versäumen, sein Google Ads-Konto mit dem GMB-Konto zu verknüpfen. So können Informationen aus GMB für Standort- oder Anruferweiterungen genutzt werden.

    Für ein gutes, digitales Standortmanagement spielen auch Rezensionen eine wichtige Rolle. Sie fliessen direkt in den Algorithmus ein. Wer also proaktiv versucht, die Anzahl und Aktualität der abgegebenen Rezensionen zu verbessern, pusht gleichzeitig sein Local SEO.  

    Tipp: Zur Suchmaschinenoptimierung Ihrer digitalen Inhalte ist neben den lokalen Daten eine Vielzahl von Faktoren wie beispielsweise Page Speed, SEM, Keywords oder URLs zu berücksichtigen. Es kommt sowohl auf eine umfassende Abhandlung SEO-relevanter Kriterien als auch auf eine entsprechende Gewichtung an.

    Tags: Suchmaschinenoptimierung (SEO) Inbound Marketing

    0 Kommentare
    Nächster Post Relevante Inhalte für die Zielgruppe – die Maxime im Social-Media-Auftritt
    Letzter Post Nutzerdaten effizient einsetzen – KI macht’s möglich