W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    Storytelling 2.0 – Welten machen den Unterschied


    Storys sind beliebter als eindimensionale Informationen wie Status-Updates oder andere Kurz-Informationen. Diese Tatsache ist schon länger bekannt. Doch die wenigsten Marketer denken dabei langfristig.

    Was ist Storytelling?

    Storytelling ist bei Marketern mittlerer Weile gang und gäbe. Es ist allgemein bekannt, dass Informationen, die bei den Nutzern Emotionen hervorrufen, besser verarbeitet werden und länger im Gedächtnis bleiben. Vor allem angesichts der enormen Informationsüberflutung, der wir täglich im Netz, zu Hause durch verschiedene Medien oder auf der Strasse durch diverse Werbeformate ausgesetzt sind, ist es für Marketer besonders wichtig, ihre Botschaft so einprägsam wie möglich zu vermitteln. Mit Storytelling ist das zu stemmen: Wer seinen Marketingkampagnen durch Emotionalisierung hervorhebt, verleiht der Botschaft einen Wert und lässt sie für den Nutzer eher bedeutsam erscheinen.

    Doch leider verlieren die aufwendig produzierten Inhalte mit der Zeit an Präsenz, da sie oft nur eine Zielgruppe ansprechen und in der Regel nur auf 2-3 Kanälen verbreitet werden, auf denen sie schnell von neuem Content verdrängt werden. Die Frage ist also, wie kann man seinen Inhalten auf längere Zeit hin mehr Bedeutung verleihen und sie so effektiver nutzen?

    Storytelling 2.0

    Liquid Storytelling ist die Weiterentwicklung des ursprünglichen Ansatzes. Dabei geht es vor allem darum, den Konsumenten in die Story einzubeziehen, sodass er sich mit den Inhalten identifizieren kann und eine Beziehung zur Marke bzw. zum Produkt aufbauen kann. Der Kunde soll sich dabei als Teil eines Ganzen verstehen, der aktiv zur Entwicklung der Story beteiligt ist. Dies kann sich beispielsweise durch Kommentare oder Bewertungen äussern.

    Wer seine Storys also nicht nur emotional ansprechend, sondern auch potenziell interaktiv gestaltet, hat die besten Chancen die Nutzer zu erreichen. Wenn die Konsumenten aktiv einbezogen werden, erhöht sich ihre Bereitschaft Inhalte zu teilen und somit weiterzuverbreiten. Legt man beim Storytelling den Fokus auf den potenziell aktiven Nutzer, spricht man auch von „Experiential Storytelling“. Der Name verrät es schon: Es geht um Erlebnisse, an denen der Nutzer teilhaben soll. Dies kann zum Beispiel eine einfache Chat-Diskussion sein.

    Strategische Storywelten

    Das Grundgerüst des Storytelling 2.0 ist das Erschaffen von strategischen Storywelten. Ziel ist es dabei, die Storys koordiniert und systematisch anzulegen, um die Zielgruppen über einen längeren Zeitraum und verschiedene Kontaktpunkte hinweg anzusprechen. So entsteht ein Geflecht Ihrer Inhalte, das ideal zum Imageaufbau genutzt werden kann. Ihr aufwendig produzierter Content gewinnt so langfristig an Bedeutung und kann effizient verwendet werden. Die Kernbotschaft Ihres Unternehmens wird dabei über einen längeren Zeitraum wiederholt. Sie vermitteln Variationen oder verschiedene Aspekte der Kern-Story bzw. Kernbotschaft und bieten Ihren Konsumenten so die Möglichkeit, die Story immer wieder neu zu erleben. Die besonders effektiven Formen des modernen Storytellings – Liquid Storytelling und Experiential Storytelling – können dabei bestens in Storywelten integriert werden.

    Mehr zum Thema lesen Sie in unserem kostenlosen Whitepaper:

    Zum kostenlosen Whitepaper Download 

    Ihre Vorteile mit Storywelten:

    • Bekanntheit steigern, Imagepflege
    • Mehrere Zielgruppen auf allen relevanten Kanälen ansprechen
    • Alle Kommunikationsformate können genutzt werden (Social Media, E-Mail, Website etc.)
    • Kernbotschaft wird vielfältig und einprägsam vermittelt

    Unser Service

    Sie benötigen Unterstützung bei der Planung, Konzeption und zielgruppen- sowie kanalspezifischen Ausrichtung Ihrer Storywelten? Wir unterstützen Sie gerne mit unserem Know-how. Unser Content-Team und unsere Social-Media-Experten stehen Ihnen mit einem umfassenden Erfahrungsschatz und den notwendigen Kompetenzen zu Seite. Kommen Sie gerne auf uns zu!

    Tags: Content Marketing

    0 Kommentare
    Nächster Post E-Mail Marketing: Gönnen Sie Ihren Empfängern etwas Abwechslung
    Letzter Post Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer LandingPage und einer Website Page?