W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    3 Wege Leads zu generieren


    Kurz auf eine Werbeaktion geklickt, schon wird man auf eine Landing-Page weitergeleitet. Diese Weiterleitung kennt jeder. Es folgt in der Regel eine Entscheidung: Gibt man Informationen als User preis oder nicht? Entscheidet der User sich dafür, ist ein Lead generiert. Leads zu generieren – also Interessenten für ein Unternehmen oder ein bestimmtes Produkt zu gewinnen – ist ein wichtiger Bestandteil des Onlinemarketings. Leads sind dabei Datensätze, die von Usern hinterlassen werden, weil sie sich für ein Produkt interessieren.

    Diese bewusste Eingabe von persönlichen Informationen zeigt den Unternehmen, dass ein aufrichtiges Interesse besteht und ein potentieller Neukunde vor der Tür steht. Weiterhin ist es möglich, das Verhalten und die Bewegungen der Interessenten auf einer Webseite durch codierte Links nachzuvollziehen. Für Unternehmen können sich aus diesen Daten wichtige Informationen für weitere Marketingmassnahmen gewinnen.

    Social Media Monitoring

    Die Gewinnung von Informationen über Social Media Kanäle wie zum Beispiel Facebook, Google+ oder Twitter kann von Unternehmen effektiv genutzt werden, um Kritiken, Stimmungen, Anregungen und Meinungen zu Produkten oder zum Unternehmen selbst einzufangen. Die Inhalte müssen dabei kontinuierlich gesammelt sowie systematisch ausgewertet und analysiert werden. Diese Form der Leadgenerierung bedarf etwas mehr Aufwand seitens der Unternehmen, da die Datensätze durch die Auswertung der Social Media Aktivitäten entstehen. Außerdem können die Social Media Kanäle für die Verbreitung von weiteren Lead-Generierungsmöglichkeiten genutzt werden.

    Incentives

    Incentives sind bestimmte Anreize, die User dazu bringen sollen ihre persönlichen Daten anzugeben. Beispielsweise Gewinnspiele, Produktproben oder Coupons sollen Reize für User darstellen. Die Unternehmen gewinnen über derartige Aktionen wertvolle Informationen über potentielle Neukunden. Auch für Nutzer entsteht ein Mehrwert: Eine Win-win-Situation.
    Couponing orientiert sich an dem alten und fast schon in Vergessenheit geratenen Rabattmarkensystem. Wer einen Coupon (also eine Rabattmarke) erhält und aufhebt, kann sich Vorteile sichern. Im Onlinebereich funktioniert dies in der Regel über Gutscheincodes oder Whitepaper, auf die man durch Dateneingaben Zugriff erhält.

    Newsletter

    Ist ein Kunde am Unternehmen oder einem bestimmten Produkt interessiert und möchte sogar mehr Informationen erhalten als auf der Webseite des Unternehmens veröffentlicht sind, möchte er eventuell einen Newsletter abonnieren. Unternehmen können durch die Bereitstellung eines derartigen Abonnements Informationen wie zum Beispiel die E-Mail-Adresse potentieller Neukunden generieren. Diese kann wiederum für E-Mail-Marketing verwendet werden. Es entsteht als auch hier eine Win-win-Situation.

    Die generierten Leads können für ganz unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Oft dienen sie zum Auf- und Ausbau des Kundendialogs, um zum Beispiel Dialog- oder Telefonmarketing betreiben zu können. Dies ist eine wichtige Grundlage, um mehr über die Kunden und ihre Bedürfnisse zu erfahren. Des Weiteren kann mit den Leads eine Kundendatenbank erstellt beziehungsweise erweitert werden.

    Tags: E-Mail Marketing Social Media Marketing Lead Nurturing

    1 Kommentare
    Nächster Post Viele Wege führen zum Ziel: Cross-Channel Marketing steigert Conversions
    Letzter Post Warum Persona-Marketing, wenn ich die Zielgruppe schon kenne?