W4 Marketingblatt

MARKETINGBLATT

    So rüsten Sie Ihre Social-Media-Kanäle auf


    Social Media sind für viele Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Dass durch die Integration der Kanäle in die unternehmenseigene Marketing-Strategie ein weiterer Touchpoint zu potenziellen Kunden geschaffen wird, regt viele Unternehmen dazu an, eigene Unternehmensprofile zu erstellen.

    Die Nutzerzahlen der unterschiedlichen Netzwerke sprechen für sich: 2018 nutzten 3,196 Milliarden Menschen Social Media. Facebook alleine verzeichnet ein beeindruckendes Wachstum und eine Gesamtnutzerzahl von fast 2,17 Milliarden. Es bestehen daher keine Zweifel, dass Social Media auch in Zukunft als wichtiges Sprachrohr und Kommunikationskanal sowohl für B2C- als auch B2B-Unternehmen angesehen werden können. Was das Aufrüsten der eigenen Online-Präsenz angeht, lohnt es sich definitiv, am Puls der Zeit zu bleiben. Die folgenden 7 Punkte sollten Sie daher genauer fokussieren, um Ihren Social-Media-Auftritt auf ein neues Level zu heben. 

    Marketing Technologie

    Unter Marketing Technologie, kurz Martech, versteht man die Verknüpfung von Marketing mit verschiedenen Technologien. Das können beispielsweise Marketing Automation, Lead Management, eCommerce Marketing oder Datenanalysen sein. Wie auch bei Blogs ist bei Social Media die Relation zwischen Investition und Gewinn – das Return-on-Investment (ROI) – von Interesse, um über den Erfolg des publizierten Contents zu urteilen. Dank neuster Technologien sind die Zeiten des manuellen und aufwendigen Trackings vorbei: Es können automatisiert Kampagnen und Reports erstellt werden. Bei Facebook lassen sich beispielsweise Anzeigen schalten, die anschliessend genauestens analysiert und ausgewertet werden können. Auch über die Reichweite der Posts und Interaktionen erfahren Sie in den Insights mehr.

    KI

    Künstliche Intelligenz (KI) unterstützt schon viele Unternehmen in Sachen Kundenservice. Mithilfe von KI können Sie automatische Antworten generieren, auch wenn Sie selbst mal nicht verfügbar sind. Mit der Implementierung von Chatbots können Sie sogar einen 24/7-Kundenservice bieten. So haben Kunden jederzeit und unabhängig von ihrem jeweiligen Standort eine Anlaufstelle, um ihre Anliegen mitzuteilen und Unterstützung bzw. Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Auch in Sachen Kommunikation sind Chatbots eine echte Hilfe: Sie können eigenständig auf Kommentare reagieren und so eine Interaktion zwischen Interessenten und Unternehmen hervorrufen. Ausserdem können dank KI Content-Themen ausgewertet und optimiert werden, um sie exakt an die Zielgruppe anzupassen.

    Personalisierung

    Sie müssen Ihre Zielgruppe kennen. Mit der automatischen Generierung von Wissen, welches mittels Algorithmen ermittelt werden kann, müssen Sie die Interaktionspunkte Ihrer (potenziellen) Kunden analysieren und darauf aufbauend Aktionen kreieren, die die Beziehung zu Ihren Interessenten stärkt. Je mehr potenzielle Käufer sich mit Ihrer Marke identifizieren können, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kauf stattfindet. Durch die gewonnenen Analyse-Erkenntnisse können Sie auch passgenaue Inhalte für Ihre Zielgruppe anfertigen.

    Zuhören

    Kommunikation lebt von Interaktion. Hierbei ist sowohl der Interessent als auch das Unternehmen abwechselnd in der Position des Zuhörers bzw. des Sprechers. Seien Sie ein guter Zuhörer, wenn Ihre potenziellen Kunden Fragen oder Unklarheiten äussern. Nicht wenige Social Media Nutzer greifen hierbei auf die Chat-Möglichkeiten der einzelnen Plattformen zurück. Reagieren Sie zeitnah auf Anfragen und vermitteln Sie somit das Gefühl von Wertschätzung und einem guten Kundenservice. 

    Videos und Livestreams

    Bilder sagen mehr als tausend Worte – und Videos verstärken diesen Effekt. Laut aktueller Marketing Trends werden Videos zukünftig einen Grossteil des Contents ausmachen, den wir online konsumieren. Das geschieht nicht ohne Grund: In Videos können Sie Ihren Kunden ganz nah sein und ihnen Einblick in Ihr Unternehmen und Prozesse gewähren. Auch Livestreams gewinnen an Bedeutung: So schaffen Sie eine persönliche Bindung in Echtzeit und eine Plattform, um sich über aktuelle Geschehnisse auszutauschen. Bei einigen Live-Videos, wie Insta Story, ist es sogar möglich, auf von Zuschauern gestellte Fragen oder Anmerkungen direkt im Video zu reagieren. Eines hat sich gezeigt: Menschen, die sich für ein Produkt interessieren, sind neugierig darauf zu sehen, wie es hinter den Kulissen in einem Unternehmen abläuft.

    Content

    Qualität statt Quantität – das ist hier die Devise. Konzipieren Sie einzigartige und ansprechende Inhalte, die Ihre Zielgruppe tatsächlich interessiert. Versuchen Sie sich von Ihren Konkurrenten abzuheben, doch bleiben Sie authentisch. Vergessen Sie hierbei nicht, dass nicht nur Content zu Ihren Produkten essenziell ist, sondern auch Inhalte, die einen Informationscharakter haben, inspirieren oder gar unterhaltsam sind. Verfassen Sie abwechslungsreiche Texte, die Ihren potenziellen Kunden im Kopf bleiben. Mittels Analyse-Funktionen können Sie bei Ihren Social-Media-Kanälen nachverfolgen, welche Themen bei Ihren Lesern gut ankamen. Aufbauend darauf können Sie eruieren, welchen Thematiken Sie sich zukünftig widmen sollten, um möglichst viele Interessenten anzusprechen.

    Influencer Marketing

    Seit einigen Jahren setzen diverse Unternehmen bereits auf Influencer Marketing. Ob Produktrezensionen, Präsentation von Marken oder Kampagnen: Das Einbeziehen von Meinungsführern kann Ihnen entscheidende Vorteile in Sachen Glaubwürdigkeit und Reichweite bringen. Doch viele Kooperationen dauern nur über einen kurzen Zeitraum an, beispielsweise so lange, bis eine bestimmte Anzahl von Posts zu Ihrem Produkt von dem Influencer veröffentlicht wurden. Gezeigt hat sich jedoch, dass vor allem langanhaltende Kooperationen einen besonderen Mehrwert für Unternehmen haben. Bildet sich eine konsistente Zusammenarbeit, führt das zu einer einheitlichen und glaubwürdigen Marketing-Strategie.

    Social Media unterliegen einer ständigen Transformation. Trends kommen und gehen, Kanäle gewinnen oder verlieren an Relevanz und auch die visuellen Anforderungen ändern sich. Doch eines steht fest: Social Media zählen längst zu unserem Alltag und sind in der Gesellschaft vollends angekommen. Auch fungieren die sozialen Netzwerke inzwischen als Plattform, um sich über Unternehmen und Produkte zu informieren und sie sogar darüber zu beziehen. Fakt ist: Ihre potenziellen Kunden bewegen sich auf Social Media – Grund genug, um Ihren Social-Media-Auftritt bestmöglich auf sie anzupassen.

    Tags: Social Media Marketing Customer Experience Management

    0 Kommentare
    Nächster Post Mit diesen 4 Trends pushen Sie Ihren Onlineshop
    Letzter Post Instagram Bildunterschriften – darauf kommt es an